Hilfsnavigation

Ansprechpartner

Foto Amt Jugendhilfe

Landkreis Cuxhaven - Jugendamt
Telefon:
04721 66-2801 oder
Telefon:
04721 66-2830

Iris Molzow
Vorzimmer Amtsleitung
Jugendamt
Telefon:
04721 66-2801
Fax:
04721 66-2840
E-Mail:
Raum:
2.02

Wiebke Böger
Controlling
Telefon:
04721 66-2830
Fax:
04721 66-270224
E-Mail:
Raum:
2.08

Gemeinsam an einem Strang ziehen

Quelle: © S. Hofschlaeger / PIXELIO www.pixelio.de 
 

Aktuelles im Jugendamt

 

Unter dem Motto: „Achtung – Väter – Los“ ermöglicht die Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern des Landkreises Cuxhaven erstmals interessierten Vätern einen Gedanken- und Erfahrungsaustausch über ihre Vaterrolle.

Am Dienstag, 05.04.2016, von 18:00 bis 20:00 Uhr, findet dazu ein Informationsabend mit den Dipl.-Sozialpädagogen Thomas Mehrtens und Manfred Matzka in den Räumen der Beratungsstelle in der Deichstraße 29 a in Bremerhaven statt.

Anschließend werden dort jeden 1. und 3. Dienstag im Monat von 18:00 bis 20:00 Uhr weitere Väter-Treffen stattfinden. Interessierte Väter können sich auch zu einem späteren Zeitpunkt noch anschließen.


Angesprochen sind Väter, die zufriedener in ihrem Familienleben oder in ihrer Paarbeziehung werden wollen, sowie solche, die sich wohler im Umgang mit ihrem Kind fühlen möchten. Auch Väter, die besorgt sind, dass ihre Familie zerbrechen könnte, die unter den Folgen von Trennung oder Scheidung leiden oder die befürchten, dass sie den Kontakt zu ihrem Kind verlieren, können an den Treffen teilnehmen. Die thematischen Schwerpunkte bestimmen die beteiligten Väter, so dass auch andere persönliche oder familiäre Anliegen besprochen werden können.

Es handelt sich um ein offenes Vätertreffen, so dass es keinerlei Teilnahmeverpflichtung gibt und jederzeit neue Teilnehmer dazu kommen können.

Es handelt sich um keine Selbsterfahrungs- oder Therapiegruppe.

Rückfragen und Anmeldungen sind telefonisch unter 0471-9589740 oder per E-Mail an beratungsstelle(at)@landkreis-cuxhaven.de möglich.

__________________________________________________

Gastfamilien für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gesucht


Viele Menschen flüchten aus krisengeschüttelten und armen, meist von Krieg und Gewalt gezeichneten Ländern in die Sicherheit nach Deutschland.

Darunter befinden sich auch viele Kinder und Jugendliche ohne Eltern. Sie haben meist gefahrvoll über eine lange Zeit weite Wege überwunden und hoffen auf eine bessere Zukunft.
Das Jugendamt des Landkreises Cuxhaven steht vor der Aufgabe, die ab dem 01.11.2015 dem Landkreis im Rahmen der landesweiten Verteilung zugeteilten minderjährigen Flüchtlinge in Einrichtungen, Wohngemeinschaften und auch Gastfamilien unterzubringen. Ziel ist es, den Kindern und Jugendlichen einen möglichst guten Start ins Leben in der neuen Heimat zu sichern, wozu auch der Schulbesuch bzw. eine berufliche Ausbildung gehört.

Der Pflegekinderdienst des Jugendamtes sucht daher Gastfamilien, die Platz haben, einen jungen Menschen in den Alltag integrieren können, ein Interesse für andere Kulturen haben und jungen Flüchtlingen vorübergehend ein Zuhause geben wollen.

Auf die Gastfamilien wartet eine große Aufgabe: Die Jugendlichen sind häufig durch die Erlebnisse in ihren Heimatländern und während der gefahrvollen, manchmal mehrjährigen Flucht traumatisiert und leiden eventuell unter psychosomatischen Störungen wie Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen oder unerklärlichen Bauchschmerzen. Sie kommen aus für uns fremden Kulturkreisen und haben meist keine oder nur geringe Kenntnisse der deutschen Sprache. Es wird sich nicht automatisch eine Eltern-Kind-Beziehung entwickeln, eher eine funktionierende Zweckgemeinschaft. Die Kinder und Jugendlichen haben aufgrund ihrer Fluchterfahrung eine hohe Eigenständigkeit, daher bedarf es toleranter Gastfamilien mit pädagogischem Geschick und Einfühlungsvermögen.

Auch wenn nicht jeder Jugendliche dazu geeignet ist, so sind doch manche in Gastfamilien tatsächlich gut aufgehoben. Gastfamilien müssen dem Kind/Jugendlichen ein eigenes Zimmer zur Verfügung stellen können, sollten Zeit haben und in wirtschaftlich stabilen Verhältnissen leben.

Die Angebote und Möglichkeiten von Gastfamilien können individuell variieren. Daher ist es zur Abklärung der Rahmenbedingungen, Beweggründe, Wünsche und vielleicht auch Vorbehalte wichtig, mit dem Pflegekinderdienst in den direkten Kontakt zu kommen. Hierbei werden auch die persönlichen und räumlichen Verhältnisse betrachtet sowie Möglichkeiten der Unterstützung besprochen. Erforderlich sind ein erweitertes Führungszeugnis und ein ärztliches Attest. Zur Vorbereitung auf ihre Aufgabe werden Gastfamilien geschult.

Bei Fragen und Interesse können sich Familien an den Fachgebietsleiter des Pflegekinderdienstes, Herrn Hachmann, Tel: 04721 66-2864 wenden.

____________________________________________________________________

Kinder wieder in den Blick bekommen

Die Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern des Landkreises Cuxhaven in Bremerhaven unterstützt Familien, die von Trennung und Scheidung betroffen sind.

Ab dem 13.04.2016 bietet die Beratungsstelle daher wieder eine Kindergruppe über 10 Sitzungen für von Trennung betroffene Kinder im Alter von 8-12 Jahren an.

Die Trennung ihrer Eltern bedeutet für die Kinder einen massiven Einschnitt in ihre bisherige Lebensweise und ist immer mit starken Gefühlen verbunden. Für die Kinder ist die Trennung ihrer Eltern ein Schock, egal wie viel Streit und Missstimmung sie auch in der Zeit vor der Trennung erlebt haben mögen, die Kinder leiden immer unter der endgültigen Trennung. Sie lieben in der Regel beide Eltern und haben daher Angst, einen oder beide Elternteile zu verlieren. Für Kinder bedeutet die Trennung einen Bruch in ihrem Vertrauen gegenüber den Eltern. Die Familie ist ihr Schutzraum, der ihnen Sicherheit und Verlässlichkeit gibt, daher ist der Verlust eines Elternteils mit Ängsten, Wut, Trauer und Schmerz verbunden.

Verständlicherweise sind viele Eltern bei Trennung und Scheidung häufig sehr mit ihren eigenen Problemen beschäftigt. So haben sie manchmal wenig Energie zur Verfügung, um adäquat auf die Traurigkeit, Wut, Aggressivität, Verstimmtheit, Ängste und Nöte der Kinder einzugehen.

Die Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern des Landkreises Cuxhaven bietet deshalb ein Gruppenangebot für Kinder an, die von der Trennung oder Scheidung ihrer Eltern betroffen sind.

Die Kindergruppe läuft vom 13.04.2016 bis zum 15.06.2016 an zehn Nachmittagen und richtet sich an Mädchen und Jungen im Alter von 8 bis 12 Jahren.

In der Gruppe werden die teilnehmenden Kinder die Möglichkeit haben, über ihr verändertes Leben zu sprechen. Auf spielerische Weise und begleitet von einem Leitungsteam können sie nach Wegen suchen, wie es ihnen trotz Trennung oder Scheidung der Eltern wieder gut gehen kann.

Die Kinder bekommen in der Gruppenarbeit Hilfe, Anregung und Unterstützung zum Reden und Verarbeiten, um mit den großen Veränderungen durch die Trennung der Eltern zurechtzukommen.

Zur Kindergruppe gehören zwei begleitende Elternabende, in denen die Eltern über die Gruppenthemen informiert werden und Anregungen bekommen, wie es besser gelingen kann, sich als getrennte Eltern auf die Bedürfnisse ihrer Kinder einzustellen.

Die Kindergruppe findet unter Leitung von Diplom-Psychologin Christine Wolfgram und Diplom-Sozialpädagoge Thomas Mehrtens in der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern des Landkreises Cuxhaven in Bremerhaven, Deichstr. 29 a statt. Die Gruppe startet am Mittwoch, 13.04.2016, um 15 Uhr, danach insgesamt 10 Treffen, jeweils mittwochs von 15-17 Uhr.

Interessenten aus dem Landkreis Cuxhaven können sich schriftlich unter beratungsstelle@landkreis-cuxhaven.de oder telefonisch unter Tel.-Nr. 0471/9589740 informieren und anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos.

____________________________________________________________________

Elterncoaching - Ein Angebot für Eltern zur Verbesserung des Familienklimas

Die Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern bietet in Zusammenarbeit mit der Jugendhilfestation Otterndorf einen Kurs „Elterncoaching“ vom 14. April 2016 bis zum 26. Mai 2016 an.

Der Kurs richtet sich an alle Mütter und Väter von Kindern und Jugendlichen aus der Region und findet über 6 Termine in den Räumlichkeiten der Jugendhilfestation statt.

Der Elternkurs richtet sich an Eltern mit Kindern und Jugendlichen in jedem Alter.

Der Alltag mit Kindern und Jugendlichen wird häufig als sehr anstrengend erfahren und gerade in den alltäglichen Situationen fühlen sich Eltern im Umgang mit den Kindern und Jugendlichen oft sehr herausgefordert. Eltern fragen sich dann, wie sie ihren Kindern/Jugendlichen eine liebevolle, gewaltfreie Erziehung ermöglichen und ihnen trotzdem die nötigen Grenzen setzen können.

Manche Eltern fühlen sich hilflos und allein gelassen, wenn es um die Erziehung ihrer Kinder und Jugendlichen geht. Die vielen Ratschläge von Freunden, eigenen Eltern, Bekannten und Erzieherinnen sind nicht immer hilfreich und können auch verunsichern.

Kinder und Jugendliche wollen erfahren, wie ehrlich, konsequent und standhaft ihre Eltern sind. Wer ihre Eltern wirklich sind und wer sie selbst sind. Sie fordern heraus.
Die eigenen Erziehungskompetenzen zu erweitern, neue Ideen zu entwickeln und diese im Alltag mit den eigenen Kindern und Jugendlichen umzusetzen, bestimmen die Ziele und Inhalte dieses Elternkurses.

Anhand von praktischen Beispielen aus dem Alltag werden gemeinsam Ideen entwickelt, wie man wertschätzend und zugleich auch konsequent in schwierigen Situationen reagieren kann.

Durch den Elternkurs sollen Eltern mehr Sicherheit im Umgang mit den eigenen Kindern erlangen und dadurch wieder mehr Freude mit den eigenen Kindern erfahren. Eine Stärkung der eigenen Kompetenz gibt Mut zur individuellen Erziehung.
Im Elternkurs wird Eltern die Gelegenheit gegeben, sich über Erziehungs- und Entwicklungsfragen auszutauschen und gemeinsam zu erarbeiten, welche Möglichkeiten sie haben, ihre Kinder in ihrer Entwicklung zu fördern und zu unterstützen.

Die Veranstaltung findet unter Leitung der Diplom-Sozialpädagogin Mirian Breuer und der Sozialtherapeutin Karin Cordes in den Räumlichkeiten der Jugendhilfestation des DRK, Goethestraße 11, 21762 Otterndorf, an sechs Donnerstagen von 10:00 Uhr bis 11:30 Uhr statt.

Interessenten aus dem Landkreis können sich telefonisch unter 0 47 51 - 97 87 70 oder 0 47 51 - 99 98 81 anmelden.
Die Teilnahme ist kostenlos, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.