Hilfsnavigation

Ansprechpartner
Jürgen Rüther
Kulturreferat
Referatsleitung
Telefon:
04721 66-2005
Fax:
04721 66-270228
E-Mail:
Raum:
5

Margit Jedamzik
Vorzimmer Referatsleitung
Kulturreferat
Telefon:
04721 66-2006
Fax:
04721 66-270635
E-Mail:
Raum:
4

 

Liane Scholz
Kulturreferat
Telefon:
04721 66-2004
Fax:
04721 66-270098
E-Mail:
Raum:
4

 

Kulturkalender

Quelle: www.pixelio.de - Fotograf: Viktor Mildenberger 








 
 
 









Sie haben die Möglichkeit, selbst Veranstaltungen in den Kalender einzutragen.
Bitte wählen Sie dafür die Schaltfläche "Veranstaltung eintragen". Ihr Eintrag wird dann nach kurzer Überprüfung freigeschaltet.

Suchergebnis (31 Veranstaltungen)

00.00.0000 bis 12.12.2017
Konzert in der Martinskirche Cuxhaven
Vokalensemble "Harmonie St. Petersburg" - Russische und weltliche Chormusik. Die musikalischen Vorträge werden ergänzt aus der russischen Literatur von Dr. Gerd Zimmermann.


01.01.2004 bis 31.12.2017
Ausstellung in der Burg Bederkesa: "Feddersen Wierde, Fallward, Flögeln; Archäologie in der Marsch und auf der Geest im Landkreis Cuxhaven
- Dauerausstellung -


16.02.2017 bis 14.12.2017
Ausstellung: "Woher wir kamen - was aus uns wurde"
- Dauerausstellung -


30.06.2017 bis 27.08.2017
Ausstellung "Busy Girl - Barbie macht Karriere" in der Burg zu Hagen

02.07.2017 bis 03.09.2017
Raum Erleben- Edeltraut Hennemann
Nach ihrem späten Studium in der Kunst ist sie seit 2009 freischaffend mit Bildhauerei und Malerei. In der Bildhauerei ist ihr Arbeitswerkzeug ausschließlich die Kettensäge. In der Malerei bevorzugt sie Acryl auf Leinwand. Seit 2009 vielfache Ausstellungstätigkeit, Kunstpreis 2011 und 2016 RAUM ERLEBEN können wir bewusst oder auch unbewusst. Denn jeder Raum ist ein Resonanzraum und wir stehen in ständiger Wechselwirkung mit Ihm.


21.07.2017 bis 29.10.2017
Sonderausstellung »Manfred P. Kage - Kunstformen des Meeres« im Wattenmeer-Besucherzentrum Cuxhaven (WattBz)
Ausstellungseröffnung am 21.07.2017 um 17:00 Uhr


24.08.2017
Tears in Heaven
„Klassiker der Rockmusik auf der klassischen Gitarre“ Unter dem Titel „Tears in Heaven“ einem ergreifendem Song den Eric Clapton für seinen vierjährigen verunglückten Sohn geschrieben hat, spielt Roger Tristao Adao Klassiker der Rockmusik, die in ihren schlanken Versionen für die klassische Gitarre ihre musikalische Substanz offenbaren. Natürlich gibt es auch Hintergrundinformationen zu jedem Titel, wann ist er entstanden, worum geht es. Es wird klar, dass Mozarts: „Will der Herr Graf ein Tänzchen nun wagen“ dem Song Bob Dylans: „I ain´t gonna work on Maggie´s farm no more“ inhaltlich verblüffend ähnelt. Und am Ende merkt man wie fragwürdig eine heute übliche Einteilung in „ernste“ und in „Unterhaltungs“- Musik ist.


25.08.2017
Vortrag "Will Wieger - in Künstler in der Wurster Marsch"
Vortrag von Peter Bussler


03.09.2017 bis 02.08.2018
Ausstellung "Grammophone - Aus der Welt der Sprechmaschinen" in der Burg zu Hagen

10.09.2017
Historischer Vortrag von Jutta Siegmeyer in der Burg zu Hagen
Macht und Pracht in erzbischöflicher Zeit: Heinrich III. von Sachsen-Lauenburg


14.09.2017
Queenz of Piano- Verspiel
Anne Folger und Jennifer Rüth zeigen, dass der Flügel wirklich ein ganzes Orchester imitieren kann. Dabei meistern sie gekonnt den Spagat zwischen Unterhaltung und anspruchsvoller Musik, bieten die perfekte Kombination aus weiblichem Charme, mitreißendem Entertainment und musikalischem Können. Mit sprühendem Witz und einem Hang zur Selbstironie schaffen sie ein Konzerterlebnis, dass dem angestaubten Image klassischer Klavierkonzerte einen neuen Anstrich gibt. www.cuxhaven.de/tickets


15.09.2017
Walachowski Duo- Meisterwerke der Musikgeschichte
Anna und Ines Walachowski gehören längst zu den führenden Klavierduos der Gegenwart. Seit knapp zwei Jahrzehnten begeistern die beiden Schwestern mittlerweile ihr Publikum auf den internationalen Konzertpodien. Sie erhielten Einladungen zu vielen renommierten Festivals wie dem Rheingau Musik Festival, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, den Dresdner Musikfestspielen, dem MDR Musiksommer, den Moselfestwochen,den Ludwigsburger Schlossfestspielen, aber auch dem Harbin Music Festival (China) oder dem Bangkok Music Festival (Thailand). www.cuxhaven.de/tickets


16.09.2017
Boogie Woogie meets Ragtime
Ein Gipfeltreffen zweier Tastenkönige auf höchstem musikalischen Niveau! Gottfried Böttger und Axel Zwingenberger kennen sich seit den 1970er Jahren und können auf unzählige gemeinsame Konzerte zurückblicken, die sie u.a. bis nach Indien führten. Axel Zwingenberger ist der weltweit bekannteste Boogie-Woogie-Pianist. In mehr als 50 Ländern auf vier Kontinenten gab er inzwischen über 4000 Konzerte, u.a. in der berühmten New Yorker Carnegie Hall und verkaufte bereits über 500.000 Tonträger. Er konzertiert regelmäßig mit bekannten Musikern wie Charlie Watts, Schlagzeuger der Rolling Stones oder Lila Ammons, Enkelin des legendären Boogie-Pianisten Albert Ammons. www.cuxhaven.de/tickets


17.09.2017
Von Ragtime zum Swing
Gottfried Böttger nimmt Sie mit auf eine Zeitreise durch die Entstehungsgeschichte des Jazz: von Ragtime, Gospel über Blues und Boogie Woogie bis hin zum Swing. Freuen Sie sich auf Klassiker wie St. Louis Blues, Sweet Georgia Brown, Motherless Child oder Stücke von Jelly Roll Morton, die umrahmt werden von Gottfried Böttgers unterhaltsamen Anekdoten und Hintergrundgeschichten. Als musikalischer Grenzgänger arbeitete er mit den unterschiedlichsten Künstlern aus verschiedenen Genres, wie z.B. mit Memphis Slim, Champion Jack Dupree und Joe Pentzlin, spielte die CD „Groovology“ mit der Boogie-Woogie-Legende Axel Zwingenberger ein, aber auch Produktionen aus den Bereichen Ragtime, Jazz und Gospel.


23.09.2017
Paulette-Oma zieht durch
Wer sagt denn, dass Geld nicht doch glücklich machen kann? Oma Paulette muss von Grundsicherung leben, ist verbittert, bösartig und extrem rassistisch. Als der Gerichtsvollzieher auch noch die Möbel holt, reicht es. Sie nimmt ihr Leben in die Hand und wird vom Sozialfall zu einer äußerst erfolgreichen Geschäftsfrau. Kleiner Schönheitsfehler:Paulette dealt mit weichen Drogen. Und das ziemlich ungestört von der Obrigkeit, denn wer würde so etwas schon bei einer Frau ihres Alters erwarten? Das materiell nun viel bessere Leben, aber auch die für den Geschäftserfolg unumgängliche Begegnung mit Menschen anderer Herkunft und Hautfarbe, bewirkt etwas. Paulette entdeckt Seiten an sich, die sie regelrecht sympathisch erscheinen lassen …