Seiteninhalt

Aktuelles

 

RSS Feed abonnieren

12.07.2019

Altglascontainer/Altpapiercontainer in der Gemeinde Schiffdorf, Ortsteile Schiffdorf und Spaden sowie in der Gemeinde Wurster Nordseeküste, Ortsteil Dorum

Vorgeschichte

Die Firma“ Becker und Brügesch“ aus Bremen hat in den letzten Wochen mehrere von ihr betriebene Altpapier- und Altglassammelcontainer in den Gemeinden Wurster Nordseeküste und Schiffdorf abgezogen. „Becker und Brügesch“ hat die Container im Rahmen einer gewerblichen Sammlung gemäß § 18 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes in eigener Verantwortung betrieben und beim Landkreis Cuxhaven angezeigt. Zu keinem Zeitpunkt bestand ein vertragliches Verhältnis des Landkreises zu dem Unternehmen und den Verpächtern der Stellflächen. Eine Überprüfung der Sammlung durch Mitarbeitende des Landkreises findet in der Regel nur im Beschwerdefall statt. Solch einen Beschwerdefall hat es gegenüber dem Landkreis nicht gegeben. Die Abfallwirtschaft hat durch die Presse und besorgte Bürger, die einen Entsorgungsnotstand befürchteten, vom Abzug der großen 18 m³-Container erfahren.
Für den Abzug gab es mehrere Gründe. Für die Eigentümer oder Pächter der Grundstücke dürfte der wichtigste Anlass die deutliche Zunahme von illegalen Abfallablagerungen an den Standorten sein. Zuletzt wurden nicht nur Altglas und Altpapier neben den Containern entsorgt, sondern jegliche Art von Müll.

Altglas

Verantwortlich für die Sammlung von Altglas sind die Dualen Systeme. Diese machen Verträge über die Sammlung und Verwertung der Altglas-Verpackungen mit Entsorgungsunternehmen. Die von den Dualen Systemen beauftragte Firma „Karl Meyer“, Wischhafen, ist durch die Abfallwirtschaft informiert worden, dass in den angesprochenen Bereichen durch den Abzug der Großcontainer der Firma „Becker und Brügesch“ Entsorgungsengpässe entstehen werden. Gleichzeitig sind die Gemeinden ersucht worden, geeignete Stellplätze im öffentlichen Raum zu identifizieren. Die Suche war bis jetzt zumindest teilweise erfolgreich. So werden in Schiffdorf in der Straße „Zum Feldkamp“ Glascontainer durch die Firma Meyer zeitnah auf dem Parkplatz des Lebensmittelmarktes aufgestellt werden. In Spaden zeichnet sich eine Lösung in der Nähe des alten Standortes ab; diese ist aber noch nicht ganz in trockenen Tüchern. Für Dorum gibt es leider noch keine Erfolg versprechende Lösung. Eine häufigere Entleerung der anderen aufgestellten Container wird geprüft. Diese muss sich aber auch wirtschaftlich sinnvoll in Leerungstouren einbinden lassen. Altglas können Bürgerinnen und Bürger auch selbst anliefern auf der Abfallverwertungsstation Hemmoor-Heeßel und dem Müllheizkraftwerk Bremerhaven.

Altpapier

Für die Sammlung von Altpapier sind die Firmen „Karl Meyer“ aus Wischhafen, und „Karl Nehlsen“ aus Loxstedt, zuständig. Firma Nehlsen wird - auch wegen der zu erwartenden illegalen Abfallablagerungen - keine Altpapiercontainer aufstellen. Die Sammlung erfolgt grundsätzlich flächendeckend über die Entleerung der blauen Tonnen. Dabei besteht auch die Möglichkeit (neben der Bestellung einer zweiten Tonne), Kartonagen zu bündeln und neben der Tonne bereitzustellen. Voraussetzung ist, dass sich die Bündel in die Blaue Tonne einlegen lassen. Außerdem bietet Firma Nehlsen als Ausnahme die Einbindung in die Gewerbeabfalltour, die alle 14-täglich stattfindet, an. Bürgerinnen und Bürger können als Privatpersonen größere Mengen Altpapier vor der Haustür abholen lassen. Dazu muss man sich telefonisch bei Firma Nehlsen in Loxstedt anmelden (04744 – 92950). Altpapier kann auch selbst angeliefert werden bei Firma Nehlsen in Loxstedt, bei Firma Harrje & Wehrmann in Debstedt, dem Müllheizkraftwerk Bremerhaven und auf der Abfallverwertungsstation in Hemmoor-Heeßel.


Es bestehen aus Sicht des Landkreises ausreichende Möglichkeiten, auch individuellen Bedürfnissen bei der Altpapierabfuhr gerecht zu werden; von einem Entsorgungsengpass kann im Landkreis Cuxhaven beim Altpapier keine Rede sein.
Eine Bemerkung zum Schluss: Anlass für den Abzug der Container haben nicht der Landkreis, die Gemeinden oder vorrangig die Grundstückseigentümer gegeben. Es muss leider festgestellt werden, dass sich in zunehmendem Maße – natürlich nur einige und nicht in gleichem Umfang – Bürgerinnen und Bürger für ihre erzeugten Abfälle und eine geordnete Entsorgung nicht mehr wie früher verantwortlich fühlen. Vor dem Hintergrund der im Vergleich zum bundesweiten Durchschnitt günstigen Entsorgungsgebühren beim Restmüll und einer in der Regel kostenlosen Abfuhr für Sperrmüll und Altpapier gibt das Phänomen Rätsel auf. Beim Altglas führt das Verhalten Einzelner auch dazu, dass sich Anwohner von Containerplätzen genötigt sehen, den Abzug der Container zu veranlassen. Nicht wenige Container stehen auf privaten Grundstücken, so dass diese Standorte einfach in Zukunft entfallen könnten. Das wiederum führt zu Problemen an anderen vorhandenen Standorten.

Autor/in: PresseInformationsDienst des Landkreises Cuxhaven