Seiteninhalt

Pressearchiv

28.04.2020

Anhaltende Trockenheit - Kreisverwaltung warnt vor Waldbrandgefahr

Der fehlende Regen lässt auch im Kreisgebiet die Gefahr von Bränden in Wäldern, Mooren und Flächen ansteigen.

Wegen der anhaltenden Trockenheit ist die Waldbrandgefahr bundesweit teilweise sehr hoch und die Feuerwehren kämpfen bereits vielerorts gegen Waldbrände.
Und selbst wenn für die nächsten Tage vereinzelt Niederschläge gemeldet wurden: trockenes Gras, Nadelstreu sowie am Boden liegende Zweige sind und bleiben besonders leicht entzündlich.
Daher sind alle Bürgerinnen und Bürger zu besonderer Aufmerksamkeit aufgerufen.

Die Kreisverwaltung Cuxhaven weist aufgrund der aktuellen Situation darauf hin, dass das Rauchen im Wald zwischen Anfang März und Ende Oktober grundsätzlich verboten ist. Des Weiteren sind offene Lager- oder Grillfeuer außerhalb der ausgewiesenen Grillstellen nicht erlaubt. An zugelassenen Grillplätzen ist darauf zu achten, dass kein Funkenflug entsteht und das Feuer beim Verlassen des Grillplatzes richtig gelöscht wird.
Eine leichtfertig weggeworfene Zigarettenkippe, eine vergessene Glasflasche bzw. Scherben, die wie ein Brennglas wirken oder ein nicht sachgemäß gelöschtes Grillfeuer können bei diesen Temperaturen und der langen Trockenheit schnell verheerende Auswirkungen haben. Auch die sehr heißen Katalysatoren von Autos können auf trockenem Waldboden bzw. trockenen Wiesen einen Brand verursachen.
Daher bittet der Landkreis alle Bürgerinnen und Bürger nachdrücklich, Autos nur auf den ausgewiesenen Parkplätzen abzustellen und Zufahrten in die Wälder nicht zuzuparken, damit Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge im Brandfall freie Fahrt haben.

Offenes Feuer in Wald, Moor oder Heide ist auch bei kleinen Bränden sofort über den Notruf 112 der Feuerwehr zu melden.

Autor/in: PresseInformationsDienst des Landkreises Cuxhaven