Seiteninhalt

Pressearchiv

09.07.2020

Neues vom Sperrmüll

"Gibt es nicht", ist man versucht zu denken. Aber hier soll es um die Anmeldung gehen, die jetzt noch einfacher über die Internetseite des Landkreises und über Smartphones vorgenommen werden kann.

Im Internet oder auf dem Smartphone läuft die Eingabe jetzt über eine Maske, die das bisher zur Verfügung stehende Formular ersetzt. Im Internet findet man die Maske wie gewohnt unter Sperrmüllabfuhr online. Auf dem Smartphone steht die Funktion jetzt in der App „Abfall LK Cux“ direkt unter dem Punkt Service zur Verfügung. Man muss sich auf dem Smartphone nicht mehr zu der Seite des Landkreises durchklicken. Die Bestätigung des Eingangs erfolgt mit einer E-Mail. Im Nordkreis wird auch die Terminvergabe per E-Mail bekannt gegeben. Im Südkreis wird noch daran gefeilt, aber im Herbst wird es auch hier soweit sein. Natürlich ist auch die Anmeldung mittels Sperrmüllkarte weiterhin möglich. Die Einordnung in eine Tour wird durch den zusätzlichen Postweg kaum verzögert. Es kommt aber leider immer wieder vor, dass die schriftliche Benachrichtigung erst nach dem Sperrmülltermin von der Post ausgeliefert wird. Das ist dann ärgerlich für diejenigen, die Sperrmüll angemeldet haben, aber auch für die Entsorgungsfirmen, die ein zweites Mal vor Ort sein müssen.

Aktuell sind Sperrmüll-Anmeldungen und -Mengen stark gestiegen. Das wirkt sich in verlängerten Wartezeiten von vier bis sechs Wochen aus. Die Entsorgungsfirmen versuchen, den Mengen mit verstärkten Personal- und Fahrzeugeinsatz, je nach Verfügbarkeit, entgegenzuwirken. Aber es bleibt eine Herkulesaufgabe. Zu der Situation hat auch beigetragen, dass die Möglichkeiten, während der strengen Kontaktbeschränkungen selbst in Hemmoor-Heeßel auf der Abfallverwertungsstation und in Bremerhaven beim Müllheizkraftwerk anzuliefern, zeitweise stark eingeschränkt waren. Diese Mengen werden nun auch vor der Haustür abgeholt und sind für die Entsorgungsfirmen und ihre Mitarbeiter eine zusätzliche Herausforderung. Der Landkreis bittet darum, den Sperrmüll erst nach der Bekanntgabe des Termins aus Haus oder Garage zu räumen.
Dabei gilt wie bisher: Nur ordnungsgemäß an der Grundstücksgrenze bereitgestellter Sperrmüll wird von den Müllwerkern auch eingeladen. Die Abfallfraktionen sollten soweit wie möglich getrennt abgestellt werden. Auf jeden Fall aber müssen Elektroaltgeräte getrennt und leicht erreichbar vom übrigen Sperrmüll stehen, da diese mit einem separaten Fahrzeug abgefahren werden. Wilde Haufen mit zerschlagenen und verkeilten Möbeln werden nicht angefasst. Dafür fehlt den Müllwerkern schlichtweg die Zeit, mal abgesehen von den immer auch einzuhaltenden Sicherheitsvorschriften. Eine Sperrmülltour umfasst je nach angemeldeter Menge 30 bis 50 Abholstellen. Das macht im Durchschnitt zwölf Minuten pro Sperrmüllstation, selbstverständlich einschließlich der Anfahrt.

Allgemeine Fragen zum Sperrmüll beantwortet gerne die Abfallberatung des Landkreises (Telefon 04721 66-2525, -2553 und -2606, E-Mail abfallberatung(at)landkreis-cuxhaven.de). Fragen zu den Termin können ausschließlich die beauftragten Entsorgungsfirmen beantworten (Im Hadelner Bereich Firma Karl Meyer: Telefon 04770 801605; im Wesermünder Bereich Firma Karl Nehlsen: Telefon 04744 92950)

Autor/in: PresseInformationsDienst des Landkreises Cuxhaven