Seiteninhalt
18.12.2019

Elternkurs: Hilfe in hochkonflikthaften Trennungssituationen

Beim „Kinder aus der Klemme“ Programm kommen die getrennten Eltern und ihre Kinder gemeinsam in die Beratungsstelle und versuchen, mit Hilfe anderer Familien, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, neue Lösungen zu entwickeln und den Streit hinter sich zu lassen.

Das Programm „Kinder aus der Klemme“ stammt aus den Niederlanden und wird dort bereits seit Jahren flächendeckend erfolgreich umgesetzt. Mittlerweile wird das Programm in mehreren Ländern Europas eingesetzt, um mit Hilfe des „Kinder aus der Klemme“ bzw. des „No Kids in the Middle“ Programms die Belastungen für Kinder und Eltern in hochstrittigen Trennungssituationen zu reduzieren.
Wenn Eltern sich trennen, bedeutet dies oft ein schmerzhafter Abschied vom bisherigen Lebensentwurf und stellt für die gemeinsamen Kinder zunächst eine ziemliche Belastung dar, die aber im Normalfall keine langfristigen Folgen nach zieht.
Wenn der Streit der Eltern untereinander jedoch nicht endet, leiden insbesondere die Kinder massiv. Nicht selten haben solche hochkonflikthaften Konstellationen für die Kinder einschneidende Folgen und beeinträchtigen ihre Entwicklung und ihre psychische Gesundheit nachhaltig. Auch die Eltern leiden oft sehr unter den teils jahrelangen Auseinandersetzungen und haben das Gefühl, überhaupt nicht mehr zur Ruhe kommen zu können.
Damit die Familien aus dem Teufelskreis gegenseitiger Vorwürfe und Eskalationen aussteigen können, bedarf es aus unserer Sicht eines besonderen Angebotes, wie dem Gruppenangebot „Kinder aus der Klemme“.
Ziel des Gruppenprogrammes ist es, dass die Eltern mit Hilfe der Gruppe ihr Streitniveau reduzieren, sich besser in die Situation und akuten Bedürfnisse der Kinder einfühlen können und neue Lösungswege für ihre Probleme finden.
Die Kinder haben hier die Möglichkeit, ihre eigenen Gefühle besser zu verstehen, können die belastenden Trennungserfahrungen und Sorgen mit anderen teilen und eigene Wünsche an die Eltern zu formulieren.
Wenn die familiäre Situation von Familiengerichtsprozessen, Anwaltsschreiben, mangelnder Kommunikation zwischen den Eltern, Unterbrechungen oder Abbruch der Umgangskontakte und tiefen emotionalen Verletzungen geprägt ist, bedarf es dringend einer Veränderung der Situation für alle Beteiligten.
Die Kinder- und die Elterngruppe finden zeitgleich und überwiegend getrennt voneinander statt. Sie werden entsprechend von den Beratern und Therapeuten der Beratungsstelle geleitet und begleitet.
Der bereits achte Gruppendurchlauf des „Kinder aus der Klemme“ Programms wird 2020 wieder in der Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern des Landkreises Cuxhaven in der Deichstraße 29a in Bremerhaven stattfinden. Die Eltern und Kinder werden sich donnerstags von 16:30Uhr - 18.45Uhr für 8 gemeinsame Termine in den Räumen der Beratungsstelle mit dem Ziel treffen, den Streit und damit die belastenden Trennungsfolgen für die Kinder zu reduzieren.
Getrennte Eltern können bei Umgangs- oder Sorgerechtsstreitigkeiten oder zur Orientierung nach frischer Trennung selbstverständlich auch gerne einzeln oder gemeinsam zu einem Beratungsgespräch kommen.
Für eine Trennungsberatung oder für interessierte Eltern am „Kinder aus der Klemme“ Programm sind telefonische Terminvereinbarungen zu einem Vorgespräch unter Tel. 0471-9589740 oder 04751-978770 möglich

Autor/in: PresseInformationsDienst des Landkreises Cuxhaven