Seiteninhalt
01.10.2019

Drei Klassen der Schule am Meer nähern sich dem Thema Klimawandel über Kunstausstellung im Kreishaus

Unterricht mal anders: Die Klassen 5a, 5b und 8a der Schule am Meer besuchten kürzlich die Ausstellung „Hybridwerke“ des in Geestland lebenden Künstlers Udo A. Heinrich im Kreishaus Cuxhaven.

In dreißig Bildern beleuchtet die Ausstellung die Themen Klimawandel und Energiewende und spannt dabei den Bogen von den Konsequenzen klimatischer Veränderungen bis hin zu Alternativen zur fossilen Energiegewinnung.

„Wir sind heute klimaneutral unterwegs“, erzählen die Kinder bei Ankunft. Trotz des Regens sind sie mit dem Fahrrad gekommen, denn den Lehrkräften ist es ein Anliegen, das Umweltbewusstsein zu fördern, wie sie betonen.

Mit großem Interesse bewegten sich die Schülerinnen und Schüler der Förderschule durch die Ausstellung, betrachteten eingängig die großformatigen, farbkräftigen Acrylgemälde, lauschten neugierig den Bildbeschreibungen und stellten zahllose Fragen. Vor allem die integrierten beweglichen Elemente, wie solarbetriebene Rotoren von Miniaturwindrädern oder optische Illusionen erzeugende Spiralen, riefen Faszination hervor und eröffneten Zugänge zur Kunst.

Udo A. Heinrich möchte mit seinen Hybridwerken aus Malerei und Installation in verständlicher Weise die Themen Energiewandel und Klimaschutz vertiefen sowie zu umweltbewussterem Handeln ermutigen. Das ist ihm gelungen: Die Schülerinnen und Schülern tauschten sich nicht nur über Greta Thunberg und die Bedeutung der über einem Offshore-Windpark dargestellten Friedenstaube aus, sondern reflektierten auch die eigene Lebensweise – angefangen bei der Verpackung ihrer Pausenbrote.

Angeboten wurden die Ausstellungsführungen vom Amt Schulen und Kultur in Kooperation mit dem Klimaschutzmanagement des Landkreises Cuxhaven für diejenigen Schulen, die sich am Klimaschutzprojekt „Klasse Klima im Cuxland“ beteiligen.

Die Ausstellung wird abgelöst durch ein nicht weniger politisch und gesellschaftlich aufgeladenes Thema: das Frauenwahlrecht. Anlässlich dessen 100-jährigen Jubiläums zeigt der Landkreis Cuxhaven vom 1. bis zum 24. Oktober Porträts von „100 Frauen“, die sich für die Rechte und Belange von Frauen engagiert haben. Die Ausstellung fußt auf einem von Sabine Kranz und Franziska Ruflair 2017 initiierten Projekt und kommt nach Stationen in Frankfurt, Berlin und Lörrach auf Einladung der Gleichstellungsbeauftragten Angelika Becker nun nach Cuxhaven. Interessierte können die Ausstellung im Kreishaus während der Öffnungszeiten (Mo – Do 8.00 – 15.30 Uhr und Fr 8.00 – 12.00 Uhr) kostenfrei entdecken. Für weitere Auskünfte steht das Amt Schulen und Kultur unter Tel.: 04721 662005 gern zur Verfügung.

Autor/in: PresseInformationsDienst des Landkreises Cuxhaven