Seiteninhalt

RSS-Feed abonnieren

19.11.2020

Süderwischschule wechselt ab kommenden Montag in den Unterricht mit geteilten Lerngruppen - »Szenario B«

Auch wenn in der Süderwischschule in Cuxhaven nur bei einem der Schülerinnen und Schüler eine Infektion festgestellt wurde, hat der Krisenstab entschieden, aufgrund der Gesamtlage im Bereich der Schule ab dem kommenden Montag zunächst für 14 Tage den Wechsel in das sogenannte Szenario B für diese Schule anzuordnen. Dies bedeutet Unterricht im Wechselmodell in geteilten Lerngruppen.

Von einer Covid-19 Infektion sind in der Stadt Cuxhaven überproportional viele Personen aus dem Stadtteil Süderwisch betroffen. Die Fälle treten signifikant in einem Gebiet rund um die Süderwischschule auf. Im November haben sich dort bisher insgesamt 28 Personen infiziert. 62 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne, darunter auch Schülerinnen und Schüler der Grundschule.

„Zentral bei der Eindämmung der Infektionen in diesem Quartier ist die Einschränkung der Kontakte“, erläutert der Leiter des Stabes Friedhelm Ottens. „Die Süderwischschule liegt räumlich inmitten dieses Quartiers. Es ist nicht auszuschließen, dass in diesem Bereich eine relevante Dunkelziffer vorhanden ist. Derzeit kommen bis zu 30 Kinder in einem Klassenraum zusammen, die im Grundschulbereich keine Maske tragen und aufgrund ihres Alters und ihrer persönlichen Reife auch die Regeln nicht immer zuverlässig einhalten können. Hier ist die Gefahr zu groß, dass die Schule selbst zu einem Ausbreitungsort wird. Zum Schutz der Kinder und des Personals ist der Wechsel in das Szenario B daher in diesem Fall notwendig, auch wenn aktuell nur ein Kind positiv getestet ist.“

Parallel prüft der Krisenstab gemeinsam mit der Stadt Cuxhaven weitere Maßnahmen zur Bewältigung der Situation in diesem Quartier.

Autor/in: Presse- und InformationsDienst des Landkreises Cuxhaven