Seiteninhalt

RSS-Feed abonnieren

18.03.2020

Aktuelle Informationen des Landkreises Cuxhaven zum Thema "Corona- Virus"

Stand: 18.03.2020, 17:00 Uhr

1. Anzahl der gemeldeten Infektionen:

Die Zahl der dem Gesundheitsamt des Landkreises gemeldeten Infektionen ist am heutigen Tage von 13 auf 22 Personen angestiegen. Damit sind neun neue Fälle zu verzeichnen, von denen acht Personen Rückkehrer aus den Risiko- Gebieten Österreich und Südtirol sind. Eine weitere Neu- Erkrankung ist in dem sog. Cluster im Land Hadeln aufgetreten.

Alle Fälle sind in häuslicher Isolation. Das Gesundheitsamt ermittelt und kontaktiert gemäß Empfehlungen des Robert- Koch- Institutes relevante Kontaktpersonen. Sollten Kontaktpersonen außerhalb des Landkreises wohnen, werden die dortigen Gesundheitsämter benachrichtigt.
Die bestätigten Fälle erstrecken sich momentan auf das Stadtgebiet Cuxhaven, Land Hadeln, Geestland und Schiffdorf. Bislang gibt es keine Fälle mit unbekannter Infektionskette im Landkreis Cuxhaven.
„Dadurch, dass immer mehr Testergebnisse vorliegen, ist es klar, dass die Zahlen auch im Gebiet des Landkreises Cuxhaven steigen“ berichtet Landrat Kai- Uwe Bielefeld. Nach seiner Einschätzung ist es heute noch zu früh darüber zu urteilen, welchen Erfolg die Maßnahmen zur Einschränkung im Bereich Handel, Freizeitaktivitäten sowie Tourismus haben.
Ein positives Testergebnis gibt es nun auch in der Belegschaft des Landkreises selbst. Hier wurden sofort die vom Robert- Koch- Institut empfohlenen Maßnahmen ergriffen, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Weitere Fälle sind bisher nicht zu verzeichnen.

2. Weitere Allgemeinverfügungen erlassen:

Insgesamt hat der Landrat (Stand: heute, 18.03.2020) zur Eindämmung des Corona- Virus vier Allgemeinverfügungen erlassen:

  1. am 12.03.2020 für Reiserückkehrerinnen und -rückkehrer aus Risikogebieten
  2. am 17.03.2020 zur Beschränkung von Kontakten im öffentlichen Bereich
  3. am 18.03.2020 zur Beschränkung von Kontakten im öffentlichen Bereich (Beherbergungsbetriebe, Restaurants, Wohnmobile und Campingplätze)
  4. am 18.03.2020 Beschränkung von Kontakten im öffentlichen Bereich (Krankenhäuser, Pflegeheime und Tagespflege)

„Wie angekündigt haben wir nun vor Ort umgesetzt, was die Landesregierung vorgestern beschlossen hat“ erläutert Landrat Kai- Uwe Bielefeld sein heutiges Handeln. „Die Einschnitte werden hier nun nicht mehr nur für die Bevölkerung, sondern auch für alle Gewerbetreibenden deutlich. Das ist für Viele sehr hart, das weiß ich, und das ist mir heute auch persönlich bei der DEHOGA- Krisensitzung gespiegelt worden. Es können Existenzen in Gefahr geraten. Aber nach meiner Überzeugung im Sinne des Ziels, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen, sind die Maßnahmen unabdingbar“ stellt der Landrat dar und ergänzt: „Der vom Land festgelegte maximale Zeitraum für eine Abreise aus den Beherbergungsbetrieben und mit Wohnmobilen bis spätestens zum 25.03.2020 bietet die Chance, ohne Hektik zu agieren. Ich sage aber auch ganz klar: bitte kehren Sie so zügig wie möglich nach Hause zurück! Das ist wichtig für das weiterhin gute Funktionieren unseres Gesundheitssystems. In diesem Zusammenhang haben viele Anruferinnen und Anrufer auch ihre Sorgen dazu wie auch allgemein am neu eingerichteten Bürgertelefon dargestellt.“

Das Bürgertelefon, das weiterhin unter der Rufnummer 04721 66-2006 von 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr erreichbar ist, hat heute insgesamt ca. 600 Anrufe, also pro Minute ca. 1 Anruf entgegengenommen. Dabei war neben der Besorgnis aber auch ein Verständnis für die Situation erkennbar. „Auch wenn wir teilweise nicht alle Fragen spontan beantworten können, so bin ich doch froh darüber, dass das Bürgertelefon so gut läuft und angenommen wird“ zeigt sich der Landrat erleichtert und führt weiter aus: „mein Team leistet insgesamt im Kreishaus eine tolle Arbeit weit über das normale Maß hinaus“.
Gemeldet wurden dabei Fälle, bei denen die Wirksamkeit der verfügten Schließungen noch nicht erkennbar ist. „Hier sind wir zweigleisig unterwegs: zum einen braucht es Zeit, bis die Maßnahmen greifen, zum anderen werden wir gemeinsam mit den Ordnungsämtern der Gemeinden/ Samtgemeinden und Städten sowie bei Uneinsichtigen mit der Polizei geeignete Mittel und Wege finden, um dieses durchsetzen“ zeigt sich Landrat Kai- Uwe Bielefeld gelassen und handlungswillig zugleich.
Die Äußerung eines Restaurantbetreibers, sein Lokal bewusst nicht zu schließen und ein Bußgeld in Kauf zu nehmen, steht dabei im Fokus der Kreisverwaltung.

Autor/in: Presse- und InformationsDienst des Landkreises Cuxhaven