Seiteninhalt


Interne Mitteilungen


27.06.2018

Fachtag Prävention von Zwangsmaßnahmen fand kürzlich im Kreishaus Cuxhaven statt

Schwerpunktthema: Herausforderndes Verhalten

In der Versorgung und Betreuung von Menschen sehen sich die Mitarbeiterinnen und die Mitarbeiter des Sozialpsychiatrischen Dienstes und der Betreuungsstelle des Landkreises Cuxhaven zunehmend mit der Thematik des herausfordernden Verhaltens konfrontiert.

Zu früheren Zeiten wurde ein solches Verhalten aggressives oder gar störendes Verhalten genannt und bezeichnet Verhaltensformen, die der betreffenden Person, oder dem Setting, in dem sie auftreten Schwierigkeiten bereiten. Ein solches, oftmals aggressives Verhalten, besonders in Einrichtungen der Pflege, stellt im Alltag eine häufige Indikation zur Einleitung von Zwangsmaßnahmen dar. Solche Maßnahmen implizieren für die davon betroffenen Menschen eine hohe psychische und physische Belastung, sind in vielen Fällen nicht zielführend und führen oftmals sogar zu einer Verschlechterung der Symptomatik der Betroffenen.


Zur Verbesserung der Versorgungssituation betroffener Menschen hatte die Betreuungsstelle und der Sozialpsychiatrische Dienst des Landkreises Cuxhaven zur Organisation eines Fachtages eine interdisziplinäre Vorbereitungsgruppe gegründet. Weitere Teilnehmer der Vorbereitungsgruppe waren Vertreterinnen und Vertreter der Werkhof & Wohnstätten Lebenshilfe, Senioren- und Pflegestützpunkt Landkreis Cuxhaven, der Berufsfachschule für Altenpflege des Paritätischen, DRK Cuxhaven/Hadeln gGmbH, AMEOS Klinikum Geestland GmbH sowie der drei Amtsgerichtsbezirke Cuxhaven, Otterndorf und Geestland.

Zielsetzung des Fachtages: Besonders in Einrichtungen der Pflege, bei herausforderndem Verhalten, mehr Sensibilität im Umgang mit Zwangsmaßnahmenahmen entwickeln.
Gemeinsam mit den Pflegekräften wurden anhand von Fallbeispielen Lösungsansätze erarbeitet, um der Thematik des herausfordernden Verhaltens im Alltag zu begegnen.
Zur Eröffnung der Veranstaltung wurden durch Frau Stosch-Heinze, Leiterin der Berufsfachschule für Altenpflege des Paritätischen, Schüler der Berufsfachschule vorgestellt. Diese berichteten über ihr zukünftiges Berufsbild und stellten eigene Erfahrungen dar.

Als Referenten, sowie für das anschließende Podium, standen Herr David Wunsch, Richter vom Amtsgericht Otterndorf, Frau Sabine Wolters, Ärztin vom Sozialpsychiatrischen Dienst Landkreis Cuxhaven, Frau Heike Schwabe, 1. Vorsitzende Deutsche Expertengruppe Dementen Betreuung e. V. zur Verfügung. Frau Frauke Ryll, Rechtsanwältin und Berufsbetreuerin und Herr Dr. Robert Hitsch, AMEOS Klinik standen zusätzlich dem Podium zur Verfügung.
Frau Ellen Mahler-Dock, Fachgebietsleiterin der Betreuungsstelle und Herr Torsten Grebe, Sozialpsychiatrischer Dienst, beide Landkreis Cuxhaven, führten durch die Veranstaltung.

Autor/in: Presse- und InformationsDienst des Landkreises Cuxhaven