Seiteninhalt

Aktuelles

 

RSS Feed abonnieren

25.07.2018

HVV-Tarif auf der Schiene zukünftig auch in den Landkreisen Cuxhaven, Heidekreis, Rotenburg (Wümme) und Uelzen

In einem Grundsatzbeschluss haben sich die Landkreise Cuxhaven, Heidekreis, Rotenburg (Wümme) und Uelzen sowie das Land Niedersachsen, die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) und die Freie und Hansestadt Hamburg im zuständigen Lenkungskreis beim HVV auf eine Ausweitung des HVV-Tarifs auf der Schiene verständigt.

Die Ausweitung des HVV-Tarifs soll – vorbehaltlich der Zustimmung der politischen Gremien sowie der HVV-Gesellschafterversammlung – zum Jahreswechsel 2019/2020 umgesetzt werden. Dann wird in den vier Landkreisen bis auf wenige Ausnahmen auf allen Schienenstrecken im Regionalverkehr der HVV-Tarif für Zeitkarten gelten. Darüber hinaus werden auf Teilabschnitten auch Einzelkarten (Bartarif) zum HVV-Tarif angeboten.

Die im Rahmen der Tarifausweitung künftig entstehenden Einnahmeverluste der Eisenbahnunternehmen sollen von den Landkreisen übernommen werden. Im Hinblick auf die wichtige Bedeutung für die Pendlerverkehre wird das Land Niedersachsen die Tarifausweitung ab 2020 mit einem Betrag von 1,4 Millionen Euro pro Jahr fördern, der künftig mit 1,76 Prozent dynamisiert werden soll. Zusätzlich trägt das Land Hamburg die auf sein Gebiet entfallenden Kosten. Auch die von den Landkreisen zu tragenden einmaligen Umstellungskosten werden von beiden Ländern gefördert. Niedersachsen trägt dabei 70 Prozent der nach Abzug des Hamburger Anteils verbleibenden Kosten.

Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann äußerte sich hoch erfreut: „Mit dem erzielten Kompromiss gewinnt der Nahverkehr im nördlichen Niedersachen und in Hamburg weiter an Attraktivität. Die Ausweiterung des HVV-Tarifs auf den gesamten niedersächsischen Teil der Metropolregion Hamburg ist ein wichtiger Schritt. Um dies zu gewährleisten, erhöht das Land seine Förderung noch einmal um 191.000 Euro und dynamisiert diese künftig. Mit dem gefundenen Kompromiss werden die Landkreise und der HVV in die Lage versetzt, die weiteren Schritte für die vertragliche und vertriebliche Umsetzung zum Fahrplanwechsel im Dezember 2019 nunmehr verbindlich einleiten zu können.“

Für den Landkreis Cuxhaven zeigte sich dessen Landrat Kai-Uwe Bielefeld hoch zufrieden mit dem Ergebnis der jahrelangen Verhandlungen: “Wir gehören alle zur Metropolregion Hamburg. Der HVV ist dafür ein Gütesiegel, mit dem wir den Menschen in unserem Landkreis nun endlich den unmittelbaren Anschluss an ein hoch attraktives Nahverkehrsnetz bieten können. Die erforderlichen Kreismittel dafür stehen bereit.“

Im Einzelnen bedeutet die geplante Tarifausweitung Folgendes:

Landkreis Cuxhaven

  • RB33: Zeitkartentarif von/bis Sellstedt, Bartarif von/bis Heinschenwalde
  • RE5: Zeitkartentarif von/bis Cuxhaven, Bartarif von/bis Hemmoor

Landkreis Heidekreis

  • RB37: Zeitkarten- und Bartarif von/bis Munster
  • RB38: Zeitkarten- und Bartarif von/bis Soltau

Landkreis Rotenburg (Wümme)

  • RB33: Zeitkartentarif von/bis Sellstedt, Bartarif von/bis Heinschenwalde
  • RB37: Zeitkartentarif von/bis Visselhövede
  • RE4/RB41: Zeitkartentarif von/bis Sottrum, Bartarif von/bis Scheeßel

Landkreis Uelzen / Landkreis Lüchow-Dannenberg

  • RE2/RE3/RE20/RB47: Zeitkartentarif von/bis Suderburg, Bad Bodenteich und Schnega, Bartarif von/bis Bienenbüttel 
Autor/in: Presse- und InformationsDienst des Landkreises Cuxhaven